Spielen und Spenden

Details
Kategorie: Boule-News
Veröffentlicht am Sonntag, 16. November 2014 13:01
Geschrieben von Thessa Roderig
Zugriffe: 2574

Das von Konrad ins Leben gerufene Benefizturnier (im Sommer freitags und sonst Samstags) hat auch 2014 großen Zuspruch erfahren. Gespendet wurde darüber hinaus auch beim Froschkönigturnier im Juni. Nun bekamen wir die folgende Mail von dem Verein pro filia, der Empfänger der Gelder ist (http://www.profilia.eu/):

Liebe Boule-Spielerinnen und Spieler!

Jetzt geht es auf das Jahresende zu und ich habe gerade einmal zusammengezählt, was von Ihnen im Jahr 2014 an Spenden für pro filia gesammelt bzw. erspielt wurde  -  und das sind sage und schreibe 864 Euro!! Ein unglaublicher Betrag, der zu 100 % den nepalesischen Mädchen zu Gute kommt.

Noch einmal ganz kurz eine Beschreibung unserer Arbeit:
Der gemeinnützige Verein pro filia aus Münster schützt durch seine Projekte in Nepal  viele nepalesische Mädchen vor der Versklavung und bietet aus indischen Bordellen geretteten Mädchen eine selbstbestimmte Lebensperspektive. pro filia finanziert Aufklärungskampagnen und den Aufbau von Hilfsnetzwerken, unterhält zusammen mit ihrer nepalesischen Partnerorganisation MAITI ein Schutzhaus direkt an der indischen Grenze und ein Rehabilitationszentrum  -   und kommt für die Ausbildung und Gehälter von 20 Grenzbeobachterinnen auf, die meist selbst aus dem Bordell befreite junge Frauen sind. Diese 20 Grenzbeobachterinnen vermitteln jährlich ca. 1000 Mädchen direkt von der indischen Grenze in die nepalesischen Schutzhäuser und bewahren sie damit vor einer Versklavung. Mit Ihrer Spende können wir das Jahresgehalt einer Grenzbeobachterin bezahlen  -  d.h. etwa 50 Mädchen die Chance auf eine menschenwürdige Zukunft eröffnen.

Das pro filia-Angebot umfasst auch Schulunterricht und Ausbildungsmöglichkeiten für gerettete Mädchen. Und seit zwei Jahren finanziert pro filia auch eine PC-Ausbildung für jährlich 40 gerettete junge Frauen und baut PC-gestützte Schreibbüros in Dörfern auf, in denen viele Analphabeten leben und es dieses Angebot noch nicht gibt. Hier erhalten ausgebildete junge Frauen einen Arbeitsplatz und verdienen erstmalig ihren eigenen Lebensunterhalt  -  und das in einem sehr anerkannten Beruf, der in Nepal vor allem Männern vorbehalten ist.


Das neu eröffnete Schreibbüro findet großen Anklang:

Ihnen noch einmal ganz herzlichen Dank für Ihre große und kontinuierliche Unterstützung und weiterhin viel Freude bei Spiel und Spende!