Ligamannschaft KfK Münster 4 schafft knapp den Aufstieg

Details
Kategorie: Boule-News
Veröffentlicht am Montag, 27. Februar 2017 11:00
Geschrieben von Thessa Roderig
Zugriffe: 693

Eigentlich hätte es ein Spaziergang werden sollen, wurde dann aber doch zu einer recht steilen und steinigen Kletterpartie.

Bei der Begegnung zum Kampf um den Aufstieg in die Bezirksklasse trafen am 26. Februar 2017 in Ahlen die Mannschaften KfK Münster 4 und Drensteinfurt 2 aufeinander. Für die 4. Mannschaft waren Andrea, Anne, Christoph, Fa, Günter (Heidrich), Manfred (Weyrauch) und Werner angereist. Unterstützt wurden sie von einer ganzen Kohorte von KfK-Fans, bestehend aus Gerd, Heinz, Madjid und Wolfgang (Barth).

Während das Triplette 1, bestehend aus Fa, Günter und Werner, souverän seine Partie mit 13:1 nach Hause brachte, stand es beim Triplette 2, bestehend aus Anne, Andrea und Christoph, bereits nach drei Aufnahmen 0:9. Hier haben wir allerdings schnell und konsequent reagiert, indem schon zur vierten Aufnahme Manfred eingewechselt wurde. Er brachte (neben wunderbar gelegten Kugeln) eine große Ruhe und Übersicht in das Spiel der KfK’ler - und leistete somit einen wichtigen Beitrag zum abschließenden 13:10-Erfolg unserer Mannschaft.

Mit diesen beiden Siegen ging es in eine halbstündige Pause vor den Doublette-Begegnungen, in der die Drensteinfurter schon mit hängenden Schultern vor ihren Kaffee-Tassen saßen. Wenn unsere Boulefreunde aus dem sonnigen Süden (von Münster aus gesehen) hier noch den Aufstieg schaffen wollten, dann bedeutete dies, dass sie in der nächsten Runde alle drei Doublette gewinnen müssten. Soviel vorab: das hätten sie auch beinahe geschafft!

Als Doublette 1 traten an: Andrea und Christoph, Doublette 2: Fa und Anne, Doublette 3: Werner und Günter.

Alle drei KfK-Teams taten sich in ihren Partien von Anfang an schwer. Die unkonventionelle Spielweise der Drensteinfurter machte uns doch noch mehr zu schaffen, als in den Triplette-Begegnungen davor.

Doublette 2 lag bereits 3:7 zurück, Doublette 3 bewegte sich mit 3:5 auf Augenhöhe und beim Doublette 1 stand es schon 3:9, als die ersten Diskussionen aufkamen, ob nicht doch Manfred wieder eingewechselt werden sollte. Die Frage war allein: wo?

Dass etwas passieren musste, war klar - und es stand schon im Raum, dass Manfred beim Doublette 1 einsteigt, allerdings waren hier die Drensteinfurter bereits auf 11:3 voran geprescht. „Nein, das lohnt sich nicht, wir müssen in einer der anderen Partien das Blatt wenden!“ hieß es. Das Doublette 1 musste also leider seinem Schicksal überlassen werden.

Manfred stieg als Ersatz in das Doublette 2 ein.

Aber diesmal brachte diese Maßnahme nicht den erhofften Erfolg. Auch unserem Retter aus der Triplette-Begegnung gelang es nicht, die Niederlage abzuwenden, die Partie wurde verloren.

Alle Hoffnungen lagen nun auf dem Doublette 3 – dass die beiden die Kurve kriegen und den wichtigen dritten Sieg für den KfK Münster einfahren.

Fast übersehen wurde hierbei, dass das Doublette 1 sich „berappelt“ hatte - hier stand es plötzlich nur noch 6:11. Mit einer genial gespielten Kugel gelang es dort sogar, vier Punkte in einer Aufnahme einzufahren, neuer Spielstand 10:11.

Das Team Doublette 1 hatte längst Morgenluft geschnuppert und war sich einig, dass sie sich nun auch nicht mehr „die Butter vom Brot nehmen lassen" wollten. Besonders Andrea legte eine nach der anderen für die Gegner zwingende Kugel vor. 

Die Geschichte lässt sich abkürzen: nach einem 3:11 Rückstand fuhr das Doublette 1 mit 13:11 den wichtigen dritten Sieg zum Aufstieg der Mannschaft KfK Münster 4 ein!

Wie wichtig dieses Ergebnis tatsächlich war, wurde spätestens klar, als auch das Doublette 3 seine Partie extrem unglücklich mit 12:13 verloren geben musste. Hier hatte sich unsere Mannschaft beim Stand von 12:9 schwer getan, die gut gespielte erste Kugel des Gegners zu verbessern. Erst mit der letzten Kugel der KfK’ler wurde ein zwingender Punkt gelegt, allerdings leider direkt an die Zielkugel.

Es kam, wie es häufiger passiert: Die Drensteinfurter schießen auf diese Kugel, treffen auch, die Zielkugel fliegt ins Aus - und beschert damit den Gegnern vier Punkte (Kugeln, die sie noch auf der Hand hatten) zum Endstand von 12:13.

Das hätte ganz schön tragisch ausgehen können, in dieser zweiten Runde – ist es aber nicht. Die Mannschaft KfK 4 schafft den Aufstieg in die nächst höhere Liga!

Und das ist auch gut so!